Wunderwelt Antarktis

Ihre Reise vom 30.10. – 23.11.2020

Einmal ins Reich der Pinguine! November ist die beste Reisezeit um an Bord der Hondius die verschneiten Landschaften, See-Elefanten mit ihren Jungen und bis zu sechs Pinguinarten anzutreffen.

Naturschauspiel am Ende der Welt. Immer weiter südwärts: Die Südspitze Südamerikas streckt sich aus in Richtung Antarktis.  Stürzen Sie sich ins Abenteuer Polarexpedition. Nirgendwo ist die Natur extremer, eindrücklicher und unzähmbarer als auf dem sechsten Kontinent. Eine Wildnis aus Wasser, Eis und Gletschern soweit das Auge reicht – die Antarktis. Der Atem stockt beim Anblick von tausenden Pinguinen, bulligen See-Elefanten und zahlreichen Seevogelarten. 

Ihre Reise im Überblick

  • Reisedatum: 30.10. – 23.11.2020/ 25 Tage
  • Falkland-Inseln – Nistgebiet der Schwarzbrauenalbatrosse und Felsenpinguine
  • Südgeorgien: Königspinguine, Eselspinguine, Goldschopfpinguine und Pelzrobben
  • See-Elefanten mit Jungtieren 
  • Wale, Adélie-, Zügel und Eselspinguine
  • Antarktische Halbinsel – Eine Wunderlandschaft aus Eis, Meer und Bergen
  • MV Hondius - das pure Expeditionsschiff mit nur 170 Gästen
  • Klimakompensation im Preis dabei
  • Coopzeitung-Leserangebot.

Inklusivleistungen

  • Reisedatum: 30.10. – 23.11.2020/ 25 Tage
  • Linienflüge mit Lufthansa und Aerolineas Argentinas, inkl. Transfers wo nötig, Sitzplatzreservation (Lufthansa), Taxen, in Economy-Class, 23 km Freigepäck (1 Gepäckstück)
  • 2 Übernachtungen in Buenos Aires im Erstklasshotel Madero, mit Frühstück
  • Stadtrundfahrt Buenos Aires (mit Steaklunch), Ausflug in den Punta Loma Nationalpark, Ausflug in den Tierra del Fuego Nationalpark
  • 21 Tage/20 Nächte an Bord der Hondius mit Vollpension, Wasser, Kaffee, Tee; Gratis-Gummistiefel-Verleih, alle Ausflüge und Anlandungen, Vorträge an Bord (englisch- und teilweise deutschsprachig)
  • Infoabend vor der Reise in Zürich
  • Erfahrene Kuoni-Cruises Reiseleitung
  • "myclimate" CO2-Kompensation für Flüge & Schiff CHF 430.- (Economy-Class/Doppelbelegung, Stand Sep. 2019).

Ihr Schiff: MS Hondius ****

Die neue MS Hondius (Baujahr 2019) ist ein pures Passagier-Expeditionsschiff, gebaut für max. 170 Gäste, mit höchster Eisklasse für Passagierschiffe (Polar Class 6), um bis ins Eis der polaren Gewässer vorzudringen, die geringe Grösse und Gästezahl ist perfekt um bis zu drei Anlandungen täglich optimal geniessen zu können. Die erfahrene 72 köpfige Crew ist international, Bordsprache ist Englisch, an Bord stehen auch deutschsprachige Lektoren für Sie Rede und Antwort. Nicht nur die zahlreichen Annehmlichkeiten und Aktivitäten tragen dazu bei, dass Ihre Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Mit diesem Schiff haben Sie auch die Gewissheit, eines der umweltfreundlichsten Schiffe für Polarreisen zu wählen. Die Hondius verwendet LED-Beleuchtung, Dampfheizung, biologisch abbaubare Farben und Schmiermittel sowie hochmoderne Power-Management-Systeme, die den Kraftstoffverbrauch und den CO2-Ausstoss minimal halten. Dies bedeutet, dass Sie, wenn Sie an Bord der Hondius fahren, die entlegenen Landschaften und Wildtiere so viel wie bestmöglich geniessen können.

Ausstattung: Das Restaurant bietet am Morgen und Mittag ein reichhaltiges Buffet. Am Abend wir das Essen serviert. Freie Tischwahl mit einer festen Tischzeit. Die Observation-Lounge ist zugleich Bar und Kaffee/Tee-Station, wo auch Bouillon und nachmittags Kuchen serviert wird. Hier finden zudem Vorträge und Infos statt. Der separate Hörsaal, ist für kleinere Vorträge reserviert. Obwohl dieses Schiff elegant im sehr modernen Stil gestaltet wurde, entspricht es der typischen gemütlichen und ungezwungenen Atmosphäre von Oceanwide. 

Sport & Wellness: Bewusst verfügt das Schiff über keine Wellness- & Indoor-Sportangebote. Die Aktivitäten finden ausschliesslich an Land statt. 

 

Kabinen: Die Hondius bietet komfortable Kabinen für 170 Passagiere. Die geräumige Hondius-Suite (35 qm), sechs Grand-Suiten mit Balkon (27 qm), acht Junior-Suiten (19 bis 20 qm), acht Superior-Kabinen (20 bis 21 qm), 11 Deluxe-Doppelkabinen (19 bis 21 qm) , 14 Doppelfensterkabinen (12 bis 14 qm) sowie 28 Doppel-Bullaugenkabinen, zwei Dreier-Bullaugenkabinen und vier Vierer-Bullaugenkabinen (12 bis 18 qm).   Deckplan.

Technische Daten: Baujahr: 2019, BRZ: 5'590, Länge: 107,6 m, Breite: 17,6 m, Passagiere: 170, Crew: 72, Eisklasse: Polar Class 6, Bordsprache: Englisch/deutschsprachige Lektoren.

Schneller und sicherer Ship-to-Shore-Betrieb
Die Philosophie von Oceanwide: Die Zeit auf See so kurz wie möglich zu halten, damit Sie sich auf Aktivitäten an Land und an den Küsten konzentrieren können. Um Ihnen den grösstmöglichen Kontakt mit der Natur und Tierwelt zu ermöglichen, steht eine starke Flotte Zodiac-Boote für eine schnelle und sichere Landung zur Verfügung. Die Hondius verfügt über zwei getrennte Gangways und eine überdachte Zodiac-Einstiegsplattform, die auch für spezielle Outdoor-Aktivitäten wie Kajakfahren genutzt werden kann. 
Oberste Priorität ist es, alle sich bietenden Tiersichtungen und Anlandemöglichkeiten zu nutzen. Um die Reiseroute flexibel zu halten, ist die Hondius mit fortschrittlichen Stabilisatoren und zwei Hauptmotoren ausgestattet, die das Schiff mit bis zu 15 Knoten antreiben können. Ziel der 72 Crewmitglieder ist es, Ihnen soviele Erlebnisse in den Polregionen an Land zu ermöglichen, dass Sie so wenig Zeit wie möglich auf dem Schiff verbringen.

Alter und Nationalität
Die Passagiere auf einer typischen Expeditionsreise sind zwischen 30 und 80 Jahre alt, die meisten zwischen 45 und 65.  Expeditionen ziehen unabhängige Reisende aus der ganzen Welt an, die sich stark für die Erkundung abgelegener Regionen interessieren. Die Kameradschaft, die sich an Bord entwickelt, ist ein wichtiger Teil der Oceanwide-Erfahrung, und die Passagiergruppen umfassen mehrere Nationalitäten.

Was man anziehen soll
Entsprechend dem Expeditionsgeist ist die Kleidung an Bord zwanglos. Bringen Sie für alle Aktivitäten lässige und bequeme Kleidung mit, und denken Sie daran, dass ein Grossteil der Landschaft von Deck aus bewundert werden kann - welches rutschig sein kann. Bringen Sie feste warme Schuhe mit rutschfesten Sohlen mit und stellen Sie sicher, dass Ihr Parka nie weit entfernt ist, falls einer der Mitarbeiter über den Lautsprecher „Whales!“ ruft und Sie sofort nach draussen rennen müssen. Entscheiden Sie sich für Schichten, da es an Bord angenehm warm ist, obwohl es an Deck und an Land oft kalt ist. Gummistiefel können an Bord kostenlos geliehen werden. Wasserfeste Hosen und Parkajacke müssen selber mitgebracht werden.

Wie bezahlt man an Bord?
Getränke und Souvenirs werden auf Ihre Kabine geschrieben. Am Tag vor der Abreise können Sie Ihre Rechnung beim Hotelmanager begleichen, indem Sie mit Kreditkarte (Visa oder MasterCard) oder Bargeld (Euro) bezahlen.

Elektrischer Strom
Die Stromversorgung an Bord des Schiffes beträgt 220 V, 60 Hz. Steckdosen sind in EU-Norm und haben zwei dicke runde Stifte.

Trinkgelder
Der übliche Dank an das Servicepersonal des Schiffes wird am Ende der Reise pauschal ausbezahlt und auf die Besatzung aufgeteilt. Trinkgeld ist eine persönliche Angelegenheit und der Betrag, den Sie geben möchten, liegt in Ihrem alleinigen Ermessen. Als allgemein akzeptierte Richtlinie empfehlen wir 10 Euro pro Passagier und Tag. Es ist einfacher für die Crew, wenn Sie Bargeld geben.

Nichtraucher-Politik
An Bord der Hondius gilt ein Rauchverbot, Sie können jedoch in bestimmten ausgewiesenen Bereichen auf dem Aussendeck rauchen. Wir bitten Sie, die Wünsche der Nichtraucher zu respektieren.

Ihre körperliche Verfassung
Sie müssen bei guter Gesundheit sein und mehrere Stunden am Tag aktiv verbringen können. Die Expedition ist schiffsbasiert und körperlich nicht sehr anstrengend, aber Sie verbringen so viel Zeit wie möglich an Land. Sie können jedoch gerne an Bord des Schiffes bleiben, wenn Sie dies zwischendurch vorziehen. Um an den meisten Ausflügen teilnehmen zu können, müssen Sie in der Lage sein, die steile Passage - vom Schiff bis zum Wasserstand - hoch und runter zu gehen, um an Bord der Zodiacs zu gelangen. Die Mitarbeiter helfen Ihnen beim Ein- und Aussteigen, und das Einsteigen wird mit der Zeit immer einfacher. Die Bedingungen an Land können jedoch rutschig, wellig und steinig sein. Denken Sie daran, dass Sie in entlegene Gebiete reisen, ohne Zugang zu hoch entwickelten medizinischen Einrichtungen zu haben. Sie sollten also nicht an dieser Expedition teilnehmen, wenn Sie unter einer lebensbedrohlichen Krankheit leiden oder eine tägliche medizinische Behandlung benötigen. An Bord stehen keine Aufzüge zur Verfügung. Allen Decks sind mit Treppen verbunden.

Reiseverlauf

1. – 2. TAG: ZÜRICH – BUENOS AIRES
Am Nachmittag Linienflug mit Lufthansa via Frankfurt nach Buenos Aires.  Ankunft am nächsten Morgen. Entdecken Sie das «Paris von Südamerika» auf einer Stadtrundfahrt mit einem typischen Argentinischen Steak zum Lunch. Anschliessend Check-in im Erstklasshotel Madero und Übernachtung. 

3. TAG: BUENOS AIRES – PUERTO MADRYN
Frühes Aufstehen ist heute Pflicht. Vom nationalen Flughafen fliegen Sie nach Puerto Madryn. Auf einem Ausflug nach Gaiman zeigen wir Ihnen das Punta Loma Naturschutzgebiet. Einschiffung am späten Nachmittag auf die Hondius, welche Sie im Hafen von Puerto Madryn erwartet. Geniessen Sie die Hafenausfahrt. Der Golfo Nuevo ist bekannt für seine südlichen Glattwale, sodass Sie eine gute Chance haben, einen zu entdecken, wenn Sie in Richtung des offenen Ozeans segeln.

4. – 5. TAG: SEETAGE
Obwohl Sie jetzt auf See sind, gibt es hier selten einen einsamen Moment. Dem Schiff folgen verschiedene Seevögel nach Südosten, darunter Albatrosse, Sturmvögel, Sturmtaucher und Tauchvögel.

6. TAG: WEST-FALKLANDINSELN
Moorlandschaft und hohes Tussock-Gras prägen das Bild der westlichen Inseln. Mittendrin tummeln sich Felsenpinguine, Albatrosse und Kormorane. Die Falklandinseln (Malvinas) bieten eine Fülle von Wildgebieten, die leicht zugänglich sind, wobei jedoch immer Vorsicht geboten ist. Diese Inseln sind grösstenteils unbekannte Juwelen und Schauplatz eines Krieges zwischen Grossbritannien und Argentinien von 1982. Hier leben nicht nur verschiedene Vogelarten, auch die Chancen stehen gut, dass Sie in den umliegenden Gewässern sowohl Peale-Delfine als auch Commerson-Delfine sehen können.
Während Ihrem Aufenthalt werden je nach Wetter, die eine oder andere dieser Inseln angesteuert:

Steeple Jason – Die wilde und selten besuchte Insel Steeple Jason ist die Heimat der grössten Schwarzbrauen-Albatros-Kolonie der Welt (ca. 113.000) und wird von Wind und Wellen heimgesucht. Wetter- und Seegangbedingungen bestimmen die Reise hierher.

Kadaverinsel – Trotz ihres Namens ist diese Insel angenehm nagetierfrei und daher reich an Vögeln. Hier lebt alles, von Magellan-Pinguinen und Esels-Pinguinen bis hin zu zahlreichen Wat- und Sperlingsvögeln (einschliesslich Cobbs Zaunkönigen und Tussockvögeln).

Saunders Island – Auf Saunders Island können Sie den Schwarzbrauen-Albatros und seine manchmal plumpen Landungen sehen, sie nisten oft zusammen mit Felsenpinguinen. Königspinguine, Magellanpinguine und Eselspinguine sind ebenfalls hier zu finden.

7. TAG: PORT STANLEY, GB
Port Stanley ist die Hauptstadt der Falklandinseln und das Zentrum kulturelle Zentrum. Hier finden Sie farbenfrohe Häuser, gepflegte Gärten und Pubs im englischen Stil. Sie können auch mehrere Jahrhunderte  alte Klipperschiffe in der Nähe sichten, stumme Zeugen der Strapazen der Seeleute des 19. Jahrhunderts. Sehenswert ist auch das kleine, aber interessante Museum, das die Anfänge der Besiedlung bis zum Falklandkrieg dokumentiert. In Port Stanley leben ungefähr 2.100 Menschen. Sie können nach Belieben frei im Ort herumspazieren. Beachten Sie jedoch, dass die Eintrittsgebühren für lokale Sehenswürdigkeiten nicht in der Reise enthalten sind.

8. – 9. TAG: SEETAGE
Auf dem Weg nach Südgeorgien überqueren Sie nun die Konvergenz der Antarktis. Innerhalb weniger Stunden kühlt sich die Temperatur erheblich ab und nahrhaftes Wasser steigt aufgrund kollidierender Wassersäulen an die Meeresoberfläche. Dieses Phänomen zieht eine Vielzahl von Seevögeln in der Nähe des Schiffes an, darunter verschiedene Arten von Albatrossen, Sturmtauchern, Sturmvögeln, Prionen und Skuas.

10. – 13. TAG: SÜDGEORGIEN
Vier einzigartige Tage voller unvergesslicher Begegnungen erwarten Sie hier. Die topografische Beschaffenheit der Insel – Bergketten, Gletscher und tiefliegende Wiesen – sorgt für eine erstaunliche Konzentration von Wildtieren: Pelzrobben, See-Elefanten und abertausende Königspinguine empfangen Sie hier zur Audienz. Ehemalige Walfangstationen rosten im rauen Klima vor sich hin – Zeugnis einer traurigen Ära, heute von vielen Robben umlagert.
Bitte beachten Sie, dass die Wetterbedingungen in diesem Bereich schwierig sein können und das Programm weitgehend bestimmen.

Zu den möglichen Anlandungen gehören:

Prion Island – Dieser Standort ist zu Beginn der Wanderalbatros-Brutzeit (20. 11. - 7.1.) geschlossen. Die Wanderalbatros-Küken des vergangenen Sommers sind fast flügge, und Erwachsene suchen nach anderthalb Jahren auf See nach ihren alten Partnern.

Salisbury Plain, St. Andrews Bay, Gold Harbour – Diese Strände beherbergen nicht nur die drei grössten Königspinguinkolonien in Südgeorgien, sondern auch drei der weltweit grössten Brutstrände für südliche See-Elefanten. Nur in dieser Jahreszeit erreichen sie ihren Höhepunkt im Brutzyklus. Beobachten Sie, wie die vier Tonnen schweren Bullen ständig über Gebiete wachen (und gelegentlich kämpfen), in denen Dutzende von Frauen gerade geboren haben oder im Begriff sind, ihre Kinder zu retten. 

Fortuna Bay – In der Nähe von Stränden, an denen verschiedene Pinguine und Robben leben, haben Sie die Möglichkeit, die letzte Etappe der Shackleton-Route zum verlassenen Walfängerdorf Stromness zu verfolgen. Dieser Weg führt über den Gebirgspass hinter Shackletons Wasserfall. Da das Gelände teilweise sumpfig ist, sollten Sie darauf vorbereitet sein, ein paar kleine Bäche zu überqueren.

Grytviken – In dieser verlassenen Walfangstation spazieren Königspinguine über die Wege und See-Elefanten dösen im Sand oder pflügen sich ohne Rücksicht auf andere Robben ihren Weg zum Wasser, als ob ihnen der Ort gehört - was der im Grunde genommen auch tut. Hier können Sie das South Georgia Museum sowie die Grabstätte von Sir Ernest Shackletons besuchen, oder einen Abstecher in die Kirche machen.

14. TAG: AUF SEE
Auf dieser Route gibt es möglicherweise Meereis, und am Rand des Eises könnten Sie einige südpolare Skuas und Schneesturmvögel, die dem Schiff Richtung Süden folgen sichten.

15. TAG: DIE AUSSICHT AUF DIE ORKNEY-INSELN
Abhängig von den Bedingungen können Sie die Orcadas Base besuchen, eine argentinische wissenschaftliche Station auf Laurie Island im South Orkney Archipel. Die Mitarbeiter zeigen Ihnen gerne ihre Einrichtung, von der aus Sie einen weiten Blick auf die umliegenden Gletscher geniessen können. Wenn ein Besuch nicht möglich ist, können Sie stattdessen in Signy Islands Shingle Cove anlanden.

16. TAG: ANTARKTIS IN SICHT
Enorme Eisberge und eine gute Chance Finnwale zu sehen, sorgen dafür, dass an diesem Seetag Richtung Süden nie langweilig wird. 

17. – 20. TAG: ANTARKTISCHE HALBINSEL
Wenn die Bedingungen für die Einfahrt von Osten in das Weddellmeer nicht günstig sind, nimmt das Schiff Kurs auf Elephant Island und fährt in die Bransfield-Strasse zwischen South Shetland Island und der antarktischen Halbinsel ein. Von hier aus besteht die Möglichkeit von Nordwesten in den Antarctic Sound zu gelangen, wo ein Friedhof von festgesetzten Tafeleisbergen ein einmaliges Schauspiel bietet.

Die vulkanischen Inseln der Südshetlandinseln sind windgepeitscht und oft in Nebel gehüllt, bieten aber dennoch viele subtile Freuden. Hier gedeihen auch einige Pflanzen (Moose, Flechten, blühende Gräser) und nisten Vögel (Eselspinguine, Kinnriemenpinguine, südliche Riesensturmvögel). Zügelpinguine und Weddell-Robben ziehen oft an den Strand in der Nähe der Cámara Base, einer argentinischen Forschungsstation auf Half Moon Island.

Auf Deception Island stürzt das Schiff durch Neptuns Bälge und in die überflutete Caldera. Hier finden Sie heisse Quellen, eine verlassene Walfangstation und Tausende von Kapsturmvögel. Eine Reihe von Seetangmöwen, Braunen Skuas, Südpolaren Skuas und Antarktischen Seeschwalben können ebenfalls gesichtet werden. In den Ruinen der Walfangstation in Whalers Bay nisten auch Wilsons Sturm- und Schwarzbauchsturmvögel. Alternativ können Sie an Aktivitäten in der Nähe von Telefon Bay, weiter in der Caldera, teilnehmen.

Diese ausgedehnte Reise gibt Ihnen die Möglichkeit, noch weiter die eisige Küste der westlichen Antarktischen Halbinsel vorzudringen. In der Gerlache-Passage gibt es mehrere Gelegenheiten für grossartige Landungen, bei denen Sie den antarktischen Kontinent betreten können, umgeben von einer epischen Landschaft aus Alpengipfeln und Mammutgletschern, die auf Meereshöhe kalben. Hier sind oft Eselspinguine, Leopardenrobben, Weddellrobben, Buckelwale und Zwergwale zu sichten.

Die atemberaubende Landschaft setzt sich in der südlichen Gerlache-Strasse fort, und wenn die Eisbedingungen es erlauben, können sie sogar den Lemaire-Kanal erreichen. Die Bedingungen auf der Drake-Passage bestimmen die genaue Abfahrtszeit.

21. – 22. TAG: DRAKE PASSAGE
Vertraute Meere, vertraute Freunde: Ihre Rückreise ist alles andere als einsam. Während Sie die Drake überqueren, werden Sie erneut von einer Vielzahl von Seevögeln begleitet, welche Sie schon auf der Passage Richtung Süden kennengelernt haben, aber sie scheinen Ihnen jetzt ein bisschen vertrauter zu sein, und Sie ihnen wohl auch.

23. TAG: USHUAIA – BUENOS AIRES
Ushuaia gilt gemeinhin als die südlichste Stadt der Welt. Sie befindet sich auf dem Feuerland-Archipel, welches auch als "Ende der Welt" oder "Tierra del Fuego" bezeichnet wird. Heute heisst es Abschied nehmen von Crew und Schiff. Ausschiffung in Ushuaia. Bevor es jedoch in Richtung Buenos Aires geht, besuchen Sie kurz den Nationalpark. Am Nachmittag Rückflug nach Buenos Aires und eine Übernachtung im Hotel Madero. 

24. – 25. TAG: BUENOS AIRES – ZÜRICH
Der Vormittag in Buenos Aires steht zu Ihrer freien Verfügung. Am Mittag Transfer zum internationalen Flughafen und Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt. Ankunft am Folgetag. Umsteigen und Weiterflug nach Zürich, wo Sie am Nachmittag landen werden (Flugplan unter Vorbehalt).

Preis ab/bis Zürich

Kabinenkategorie Doppelbelegung Einzelbelegung
2-Bett-Kabine, zwei Bullaugen* (Deck 3) CHF 17 790.– auf Anfrage
2-Bett-Kabine, Fenster (Deck 4) CHF 18 390.– auf Anfrage
2-Bett-Kabine Deluxe, 2 Fenster (Deck 6) CHF 19 290.– auf Anfrage
Doppel-Superior, 2 Fenster (Deck 6) CHF 20 490.– auf Anfrage
Junior Suite, 2 Panoramafenster (Deck 7) CHF 21 590.– auf Anfrage
Grand Suite mit Balkon (Deck 7) CHF 23 990.– auf Anfrage
*Es besteht die Möglichkeit, eine halbe Doppelkabine zu buchen (auf Anfrage, limitiert).    
Die ersten 3 Kategorien sind mit 2 Einzelbetten ausgestattet, die weiteren mit Doppelbett (fix).    
Zuschlag für Business-Class auf Lufthansa-Flüge: ab Fr. 3400.- (kann erst im Januar 2020 bestätigt werden).    

Bitte beachten Sie:

Pass- und Visabestimmungen: Schweizer Bürger benötigen einen maschinenlesbaren oder biometrischen Reisepass, der mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. 

Impfinformationen: Für diese Reise sind keine besonderen Impfungen vorgeschrieben. Eine Auffrischung der allgemeinen Impfungen wird empfohlen: Diphterie- und Tetanusimpfung, Kinderlähmung.

Nicht inbegriffene Leistungen: Getränke, nicht erwähnten Mahlzeiten an Land, Trinkgelder für Crew (Empfehlung EUR 10.- pro Person/Tag), persönliche Auslagen, Internet und WIFI Bord, oblig. Reiseversicherung inkl. Rückholservice. Zuschlag für Lufthansa-Flüge in der Business-Class ab CHF 3400.-, Auftragspauschale: CHF 30. – pro Person.

Annullierungskosten- und Reiserücktrittsbedingungen:
Bis 210 Tage      vor Reisebeginn:             20%
209-120 Tage     vor Reisebeginn:             50%
119-90 Tage        vor Reisebeginn:             75 %
89-15 Tage          vor Reisebeginn:             90 %
14-0 Tage            vor Reisebeginn:             100 %
(zuzüglich Bearbeitungsgebühr CHF 200.- pro Buchung)

Kuoni Reisen – aber sicher. Ihre Ferien sind bei uns in besten Händen.

  • Über 110 Jahre Reiseerfahrung
  • Individuelle Beratung durch unsere Reiseexperten
  • Persönlicher Ansprechpartner in der Filiale – auch bei Online-Buchung
  • Unterstützung bei unvorhergesehenen Ereignissen
  • 24/7 Service - schnelle und unkomplizierte Hilfe im Notfall
  • Ihr Geld ist bei uns sicher – wir sind im Schweizer Reisegarantiefonds