Meeresschutz & Plastik

Die Weltmeere bilden das grösste Ökosystem der Welt. Sie versorgen uns mit Nahrung, Sauerstoff und regulieren das Klima. Die Versauerung der Ozeane, die Überfischung und Verschmutzung zerstören den Lebensraum der Meeresbewohner. Mit einem bewussten Konsum, dem Verzicht auf Einweg-Plastik und verantwortungsvollen Tierbeobachtungen kann der Zustand der Meere verbessert werden.

Zusammen mit unseren Partnern, den Kuoni Specialists, zeigen wir Ihnen hier eine Auswahl der schönsten Reisen und Unterkünfte zum Thema.

Gerne beraten Sie unsere Reisespezialisten auch individuell – persönlich im Reisebüro, per Telefon oder per Videoberatung.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren

Misool Eco Resort, Raja Ampat, Indonesien

Das ultimative Naturparadies liegt weit abgeschieden von moderner Zivilisation inmitten zahlloser, unbewohnter Inseln und den artenreichsten Korallenriffen der Welt. Die idyllische Insel, vormals ein Camp von Haifischjägern, ist nun ein unvergleichliches Reiseerlebnis für Schnorchler und Taucher. Ein visionäres Projekt, dass sich seit 2005 ganzheitlich dem Erhalt der Natur und insbesondere dem Meeresschutz verschrieben hat. Die Gründung der eigenen Stiftung - Misool Foundation - hat 2011 den Weg bereitet für umfangreiche, nachhaltige Erfolge.

Im Zentrum von Misool steht die Mission, die Zukunft der Riffe und der von ihnen abhängigen Bevölkerung zu sichern. Das Misool Marine Reserve umfasst ein Gebiet von 300'000 Hektaren, deren Schutz eine 18-köpfige Patrouilleneinheit sicherstellt. Es beherbergt 75% aller weltweit bekannten Korallenarten, 1564 Arten von Rifffischen und ist ein sicherer Zufluchtsort für Schildkröten, Haie und Mantas. Seit der Einrichtung des Meeresschutzgebietes hat sich die Fisch-Biomasse um 250% erhöht, über 2300 Mantarochen wurden durch das Manta-Forschungsprojekt identifiziert und die Haipopulation ist 25mal höher als ausserhalb des Reservates.

Zudem werden fortlaufend Korallenriffe aufgeforstet, die zuvor durch Dynamitfischerei zerstört wurden. Die Sicherung einer intakten Flora und Fauna im Reservat gewährt lokalen Fischern erhöhte Fangmengen in ihren traditionellen Fischereigründen.

Misool leitet eine Reihe von sozialen Entwicklungsprojekten. So werden die umliegenden Gemeinden über Müllvermeidung aufklärt, deren Abfälle aufgekauft und fürs Recycling aufbereitet. Seit 2014 wurden über 2000 Tonnen Abfall verarbeitet. Die 250 Mitarbeiter stammen mehrheitlich aus den umliegenden Dörfern, in welchen auch Englischunterricht und Jobtrainings organisiert werden.

Der Hotelbetrieb ist bedacht, die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. Die Aspekte sind umfassend, reichen von lokaler Beschaffung von Lebensmittel über die Reduktion fossiler Brennstoffe durch Solarenergie bis hin zu diversen Massnahmen zur Minderung des Energieverbrauchs. Damit das Paradies seinen Reichtum bewahrt – und auch Sie ins Staunen versetzt.

Mehr zum Misool Eco Resort bei Manta Reisen

Coco Palm Dhuni Kolhu, Malediven

Meeresschildkröten im Fokus

Sie sind an den Riffen der Malediven zuhause und gehören zu den Lieblingen von Tauchern und Schnorchlern: Meeresschildkröten. Die anmutigen Geschöpfe unter Wasser bei der Futtersuche oder an der Oberfläche beim Luft holen zu beobachten, ist ein unvergessliches Erlebnis. Nähert man sich den Schildkröten vorsichtig und mit einer gesunden Distanz, lassen sie sich in ihrem Tun nicht stören. Zu Recht, denn menschliche Besucher sind für die Tiere meist ungefährlich. Ernsthaft sind sie in Gefahr, wenn sie sich in einem Netz verfangen. Um die Riffe des Inselarchipels driften viele über Bord geworfene oder verlorene Fischernetze, sogenannte Geisternetze. Fischen per Netz ist auf den Malediven verboten. So stammen die Geisternetze nicht zwingend aus dem Inselstaat, sondern wurden mit den Strömungen der Ozeane in die Atolle geschwemmt. Die Meeresschildkröten können sich kaum selbst mehr daraus lösen, verletzen sich bei einem Befreiungsversuch oder sterben sogar.

Hilfe für verletzte Tiere

Das in England gegründete «Olive Ridley Project» setzt sich für den Schutz der Meeresschildkröten im Indischen Ozean ein. Seit ein paar Jahren betreibt die Organisation ein Pflegezentrum für verletzte Meeresschildkröten auf der Insel Coco Palm Dhuni Kolhu. Mittlerweile werden verletzte Schildkröten aus den ganzen Malediven ins Resort im Baa-Atoll gebracht. In der Auffangstation kümmert sich eine Veterinärin zusammen mit einem Team von Freiwilligen um die Tiere. Sie verarztet und operiert die verletzen Schildkröten. Feriengäste der Insel sind willkommen, die Station zu besichtigen und bei einer Fütterung der Schildkröten dabei zu sein. Und wenn sie Glück haben, dürfen sie sogar miterleben, wie eine genesene Schildkröte zurück ins Meer entlassen wird. Ein wahrlich bewegendes Ereignis.

Aufklärungsarbeit vor Ort

Die Organisation hilft aber nicht nur verletzten Tieren, sondern führt auch Aufklärungsarbeit bei der lokalen Bevölkerung inklusive der Fischer durch. Sie organisiert zudem Reinigungsaktionen im Meer, bei welchen Geisternetze eingesammelt und an Land entsorgt werden. Dabei werden sie von vielen Resorts und deren Tauchbasen auf den ganzen Malediven unterstützt. Auch Manta Reisen spendet zusammen mit seinen Kunden jährlich einen Beitrag zum Schutz der Unterwasserwelt.

Mehr zum Coco Palm Dhuni Kolhu bei Manta Reisen

Walbeobachtung, Island

Der Nordatlantik vor Island ist die Heimat für zahlreiche Walarten. Von Dezember bis Juni trifft man in Westisland vor der Halbinsel Snæfellsnes, die das EarthCheck-Zertifikat für nachhaltigen Tourismus erhalten hat, nicht selten Orcas an. Orcas sind soziale Tiere und bleiben ihr Leben lang bei ihrer Familie und bilden zusammen sogenannte Schulen oder Pods.

Unser Partner Lakí Tours bietet als einziger Anbieter auf Snæfellsnes Walbeobachtungstouren an. Das Familienunternehmen ist mit kleinen Booten unterwegs und die Crewmitglieder haben ein grosses Know-how, welches sie auf den Touren gerne an die Gäste weitergeben. Lakí Tours hat IceWhale, den isländischen Verband für Walbeobachtungen, massgeblich bei der Erarbeitung des Verhaltenskodexes unterstützt. Dieser Verhaltenskodex stellt sicher, dass die Wale rund um Island, während den Walbeobachtungstouren nicht gestört werden.

Viele Mitarbeiter von Lakí Tours sind ebenfalls Mitglied der Non-Profit Organisation «Orca Guardians». Diese Vereinigung widmet sich dem Schutz der Orcas in Island und deren Lebensraum. So haben sich internationale Experten aus unterschiedlichen Bereichen (z.B. Meeresbiologie und Meeresschutz, Tourismus, Recht, Tier- und Umweltpsychologie sowie Fischerei und Zoologie) zusammengeschlossen, um die Orcas gemeinsam zu schützen und zu erforschen. Nebst regelmässigen Müllsammelaktionen an Stränden arbeitet Orca Guardians an einem «Orca ID» Projekt. Dieses hat zum Ziel, jeden einzelnen Orca zu fotografieren und die Tiere anhand ihrer einzigartigen Flossenform und Hautzeichnung zu unterscheiden. Diese Daten sind wichtig in der Forschung und helfen, den Schutz der Orcas zu verbessern. Während einer Walbeobachtungstour haben Sie als Gast die Möglichkeit, zusammen mit den Guides die Orcas zu fotografieren und so persönlich zum «Orca ID» Projekt beizutragen.

Mehr zur Walbeobachtung auf Island bei Kontiki Reisen

PONANT - Weg von Plastik

Die kleine aber feine französische Reederei ist mit ihren neuen, modernen kleinen Expeditionsschiffen vielfach in sehr abgeschiedenen und naturbelassenen Regionen der Welt unterwegs. Darum erstaunt es wenig, dass sich PONANT zum Ziel gesetzt hat, eine Vorbildfunktion in der Entwicklung zu mehr Nachhaltigkeit im Bereich Kreuzfahrten einzunehmen. Die Reederei setzt sich ambitiöse Ziele. Im Vergleich zu 2018 will PONANT bis 2023 den Einsatz von Einwegplastik um ganze 80% reduzieren. Plastikbecher, Röhrchen, Cocktailsticks oder Wäschesäcke wurden bereits aussortiert. Ein grosser Fortschritt sind ebenfalls die an Bord offerierten Wasserflaschen für Landausflüge. Diese sind mehrfach nutzbar und verteilt auf dem Schiff findet der Gast mehrere Auffüllstationen. Sollte dennoch Plastik entsorgt werden müssen, arbeitet man an Land mit ausgesuchten Recycling-Partnern zusammen und PONANT prüft regelmässig die fachgerechte Entsorgung.

Wiederverwendung: Wenn die Verschwendung nicht reduziert werden konnte, wird der Überschuss an Nichtregierungsorganisationen wie «FoodWise» oder «Manzer Partazer» übergeben, damit diese die Lebensmittel an benachteiligte Familien weiterverteilen können.

Recycling: Ist die Essensverschwendung unvermeidlich, besteht dennoch die Möglichkeit, sie in Energie umzuwandeln. Das Hotel produziert damit Biogas oder wandelt die Abfälle in Dünger um.

Mehr zu Ponant bei Kuoni Cruises


Alle Projekte & Angebote

Erfahren Sie mehr über unser Engagement für einen nachhaltigen Tourismus.

Die Wahl von biologischen, regionalen und saisonalen Produkten fördert eine nachhaltige Landwirtschaft.

Bildung spielt in der Entwicklung einer Gesellschaft eine entscheidende Rolle. 

Die Weltmeere bilden das grösste Ökosystem der Welt. Sie versorgen uns mit Nahrung und Sauerstoff. 

Die lokalen Unterkünfte, Restaurants und Handwerker unterstützen lautet die Devise. 

Grosse Artenvielfalt und gesunde Ökosysteme sind die Grundlagen des Lebens und einer der Hauptgründe für eine Reise. 

Der Klimawandel ist eines der dringendsten Themen unserer Zeit. 

Kuoni Reisen – aber sicher. Ihre Ferien sind bei uns in besten Händen.

  • Über 110 Jahre Reiseerfahrung
  • Individuelle Beratung durch unsere Reiseexperten
  • Persönlicher Ansprechpartner in der Filiale – auch bei Online-Buchung
  • Unterstützung bei unvorhergesehenen Ereignissen
  • 24/7 Service - schnelle und unkomplizierte Hilfe im Notfall
  • Ihr Geld ist bei uns sicher – wir sind im Schweizer Reisegarantiefonds
Videoberatung
Jetzt Termin vereinbaren