Gastblogger Littlecity für elsewhere auf Mallorca unterwegs

Die Vielfältigkeit der balearischen Insel: Mehr als alte Städtchen, weisser Sand und feine Tapas

Blogger

LittleCITY

Wir sind Valeria & Adi und bloggen auf LittleCITY.ch über unsere Abenteuer um die Welt und immer mal wieder auch über kulinarische Themen. Wir lieben es neues zu entdecken, gut zu essen und die einprägendsten Momente auf unserem schönen Planeten mit der Kamera festzuhalten und zu teilen.

Früh morgens ging es endlich los! Unser Ziel: Mallorca. Grade mal fünf Tage nach unserer grossen Hochzeit im Tessin konnten wir es kaum erwarten, den Sommer noch einmal zurückzuholen, den Sand zwischen unseren Zehen zu spüren und durch die idyllischen mallorquinischen Gässchen zu schlendern. Und nicht zuletzt natürlich jede Menge leckerer Tapas zu verschlingen! Wir wollten die Vielfalt von Mallorca entdecken. Unsere Erlebnisse und Tipps, die wir während unserer fünftägigen Reise sammeln, dokumentierten wir täglich exklusiv für elsewhere auf den Social Media Kanälen mit #elsewherebykuoni. Am Ende unserer Reise haben wir alle unsere Abenteuer in einem Reisebericht nochmals zusammengefasst.

Mallorca zum verlieben

Jetzt verstehen wir, wieso so viele unserer Freunde und Leser von Mallorca schwärmen! Auch uns hat die Insel in den Balearen verzaubert. In den nächsten Zeilen verraten wir unsere Geheimtipps für wunderschöne Mallorca Ferien und welche Orte uns besonders gut gefallen haben. 

Gerade mal fünf Tage nach unserer Hochzeit und nach einigen intensiven Wochen, freuten wir uns riesig auf ein paar entspannte Tage auf Mallorca. Unsere Reise ging frühmorgens um 6:45 Uhr vom Flughafen Zürich los. In Palma angekommen, holten wir als erstes unser reserviertes Mietauto ab. Denn wer Mallorca auf eigene Faust entdecken möchte, sollte unbedingt ein Auto mieten. Von da aus ging es in unser erstes Hotel, ins Hilton Sa Torre in Llucmajor. Etwas vom schönsten auf Mallorca sind für mich die vielen schönen mallorquinischen Fincas. Auch das Hilton Sa Torre ist im traditionellen Stil gebaut und das Hauptgebäudes aus dem 14. Jahrhundert versprüht Geschichte. Ein wunderschönes Hotel, welches Tradition und modernes Design perfekt kombiniert. 

Es Trenc: Naturstrand zum träumen

Nach dem Einchecken hiess es für uns, die Insel entdecken. Auf keinen Fall verpassen sollte man im Südosten den wunderschönen Strand Es Trenc. Es Trenc ist weitgehend naturbelassen und es gibt keine Hotels und kaum Häuser am Strand. Es wundert mich nicht, dass er als einer der schönsten auf der Insel gilt. Gleich hinter Es Trenc erstrecken sich die Salinen, wo das berühmte Flor de Sal d’Es Trenc gewonnen wird. Die Salinen können in 90-minütigen Führungen besichtigt werden. Leider hat es uns nicht mehr für eine Führung gereicht, wir haben uns die eindrücklichen Salzberge jedoch von aussen angeschaut. Unser Geheimtipp ist übrigens das zuckersüsse Kaffee, welches beim Eingang der Salinen zu finden ist – auch der Kaffee dort ist hervorragend. 

Die Küsten Mallorcas

Mallorca ist für seine wunderschönen Küsten bekannt und so wollten wir am nächsten Tag einige Aussichtspunkt besuchen. Unser erstes Ziel ganz in der Nähe unseres Hotels war Badia Blava an der Ostküste der Bucht von Palma. Schwindelerregende Felswände und Klippen zeichnen dort das Bild der Küste. Der Ausblick ist wirklich gewaltig. Von einer Holzplattform aus kann man auch baden gehen, ein Besuch hier lohnt sich aber vor allem wegen der Aussicht. 

Leuchtturm am Cap Blanc

Weiter ging es die Küste hoch zum Cap Blanc. Hier gibt es einen schönen Leuchtturm, den Far del Cap Blanc. Zu unserem Erstaunen wirkte dort angekommen alles ziemlich verlassen und einige Mauern waren bereits eingerissen. Hübsch anzusehen ist der Leuchtturm aber alleweil und auch der Ausblick über die steile Küste war unglaublich schön und lud zum Verweilen ein. 

Cala Pi: Felsen und Strand

Calla Pi ist zweifelsohne ziemlich touristisch. Trotzdem lohnt sich ein Besuch, denn die Bucht ist ein richtiges Schmuckstück. Auch scheint hier ein beliebter Ort für Segler zu sein, um in der Bucht zu ankern. Uns war es zum Schwimmen während unseres Aufenthaltes etwas zu kalt, es gibt hier aber auch einen hübschen kleinen Sandstrand zwischen den Felsen, von wo aus man gut schwimmen gehen kann. 

Plötzlich Prinzessin

Schon als kleines Mädchen träume ich davon, einmal für einen Tag Prinzessin zu sein. Dass dies in Mallorca in Erfüllung gehen wird, hätte ich definitiv nicht gedacht. Im Castell Son Claret wurde mir dieser Wunsch aber unerwartet erfüllt. Unser zweites Hotel war eins der schönsten, in welchem wir jemals waren. Und das nicht nur, weil es sich in einem alten Schloss aus dem 15. Jahrhundert befindet. Das Castell Son Claret in Es Capdella im Südwesten von Mallorca ist ein Juwel von einem Hotel. Inmitten der Natur gelegen und mit dem wahrscheinlich schönsten Hotelgarten, welchen wir je gesehen habe. Einfach nur traumhaft! 

Valldemossa: Ein Städtchen wie aus dem Bilderbuch

Das Castell Son Claret ist perfekt gelegen, um die schöne Gegend um das Tramuntana Gebirge, die Serra de Tramuntana im Westen der Insel, zu erkunden. Wenn uns ein Ort auf Mallorca von Freunden und Lesern am wärmsten empfohlen wurde, dann ist es das kleine Städtchen Valldemossa. Keine Frage also, dass wir Valldemossa mit eigenen Augen bestaunen wollten. Wir entschieden uns für einen Besuch am Sonntag, um noch den kleinen Sonntagsmarkt zu besichtigen, welcher hier wöchentlich am Morgen stattfindet. 

Uns wurde nicht zu viel versprochen und Valldemossa verzauberte uns bereits von der Strasse aus, als wir die kurvige Strecke den Hügel hochfuhren. Ein Städtchen wie aus dem Bilderbuch! Der Sonntagsmarkt war klein aber fein und von Oliven über Serrano Schinken bis Blumen, Gemüse und Handtaschen fand man hier alles auf kleinem Raum. Märkte gibt es in Mallorca übrigens an unterschiedlichen Wochentagen in sehr vielen Städten. Zumindest einen davon sollte man bei einem Mallorca-Aufenthalt unbedingt besuchen! 

Mit dem Auto der Küste entlang

Von Valldemossa führte unsere Fahrt zum hübschen Städtchen Sóller, welches bekannt für seine Eisenbahn, die Ferrocarril de Sóller ist. Von da aus startete unser kleiner halbtags Roadtrip mit unserem Auto der Westküste entlang – dies war etwas vom Schönsten, was wir auf Mallorca erlebt haben! 

Unser Weg führte durch kurvige Strassen über Llucalcari bis Deià. Natürlich mit vielen Foto- und Bewunderungsstopps. In Deià sollte man unbedingt einen Halt machen – das Dörfchen ist richtig bezaubernd. Von da aus ging es immer weiter Richtung Süden. Steile Felswände und türkisblaues Wasser säumen die Küste und zeigen Mallorca von seiner allerschönsten Seite.

Atemberaubende Aussichten

Der schönste Aussichtspunkt den wir an der Westküste entdeckt haben war der Torre del Verger. Ein alter Wachturm bei Banyalbufar aus dem 16. Jahrhundert. Ebenfalls atemberaubend ist die Aussicht vom Restaurant Es Grau, noch etwas südlicher. Hier haben wir uns ein paar Tapas gegönnt und die Abendstimmung genossen. 

Mallorca das Wanderparadies

Der Wecker klingelte uns an unserem letzten Tagt auf Mallorca früh aus den Federn. Nach einem ausgiebigen Frühstück wollten wir das schöne Wetter für eine kleine Wanderung nutzen. Wir entschieden uns, einen Teil der Dry Stone Route in Es Capdella zu wandern. Mallorca bietet unzählige Wanderungen und für jeden ist was dabei: von kurzen Strecken bis langen und anspruchsvollen Wanderrouten. Oder man schnappt sich ein Velo, denn die Insel ist auch ein wahres Paradies für Radfahrer. 

Palma: Zwischen Shopping und Kultur

Vor unserem Abflug unternahmen wir noch einen obligaten Abstecher nach Palma um etwas zu shoppen. Und natürlich wollten wir uns die eindrückliche Kathedrale La Seu anschauen. Was wir in Palma ziemlich witzig fanden: Auch Parkticket Kontrolleure machen hier Siesta! Als wir überglücklich relativ schnell einen Parkplatz direkt beim Hafen erhaschten, staunten wir nicht schlecht, dass wir zwischen 14:30 und 16:30 nichts für den Parkplatz bezahlen mussten. Parkgebühr-Siesta? Wir fanden es witzig und durchaus sehr sympathisch. 

In Palma stand auch ein Besuch bei unserem Lieblingsrestaurant, der Sa Bodegueta an. Hier isst man mitten in der Altstadt das vielleicht beste Mittagsmenu von Palma. Und das für nur 12.50 Euro. Der einzige Haken: das Restaurant hat nur Plätze drinnen. Das tolle Essen macht dies aber mehr als wieder wett. 

Leider erwischte uns der eigentlich schon am Tag zuvor angekündigte Regen mitten in unserer Shoppingtour und so ging es dann tropfnass (aber trotzdem super happy) zurück zum Auto. Unsere wunderschöne Mallorca-Reise beendeten wir bei einem feinen Drink im Puro Beach Club bei Palma. Ein Club ganz in weiss, direkt am Meer gelegen. Da das Lokal nur wenige Autominuten vom Flughafen entfernt liegt, ist er ein beliebter Ort, um die Ferien nochmals bei einem Drink ausklingen zu lassen, bevor es dann schweren Herzens an den Flughafen geht. 

Text und Fotos: LittleCITY
Diese Kooperation wurde mit freundlicher Unterstützung der Hotels Castillo Son Claret und Hilton Sa Torre realisiert.

Conseils voyages Kuoni

Prenez rendez-vous pour des conseils avec un expert dans une agence de voyages près de chez vous afin d’en apprendre davantage sur votre hôtel préféré. Grâce à l’aide de nos experts, vous trouverez le voyage qui vous convient le mieux.

Prendre rendez-vous pour des conseils