Ferien Cook Islands

Wilder Charme und unberührte Schönheit: Die Cook-Inseln sind gut gehütete Geheimnisse. Egal ob auf der Vulkaninsel Rarotonga oder auf dem mit Regenwald bedeckten Inselchen Aitutaki mit den perfekten weissen Sandstränden — überall grüssen Sie die Menschen mit «Kia Orana», mögen Sie lange leben.

Der kleine Inselstaat empfängt Sie mit verschiegener Stille und landschaftlichem Reichtum: Entdecken Sie den unverfälschten Zauber der Südsee auf 15 weit verstreuten Inseln. Rarotonga präsentiert sich in stimmigen Ferienbildern: türkisblaue Lagunen und schneeweisse Sandstrände; Berge und Wasserfälle. Im Bus umrunden Sie die Insel in einer Stunde. Die Inselschwester Aitutaki, eine Flugstunde entfernt, rühmt sich der besten Tauchgründe. Kein Wunder — die fruchtbare Insel ist von Korallenriffen umgeben. Übrigens: Die berühmt-berüchtigte Bounty landete hier auf ihrer letzten Mission.

Südliche Inselgruppe


Neun der 15 Inseln, die ihren Namen zu Ehren des Seefahrers James Cook erhielten, zählen zur südlichen Inselgruppe. Neben der Hauptinsel Rarotonga sind dies Aitutaki, Atiu, Mangaia, Manuae, Mauke, Mitiaro, Palmerston und Takutea. Geheimnisvolle Höhlen, perfekte Strandidylle, unberührte Landschaften, ursprüngliche Südseedörfer und ihre freundlichen und aufgeschlossenen Bewohner ergeben zusammen den ultimativen Ferien-Mix.

Rarotonga
Etwa 100 000 Einwohner leben auf der «Blumeninsel», die mit 67 Quadratkilometern die Hauptinsel der Cook Islands ist. Sie erfreuen sich an den steilen, von üppiger Vegetation überwucherten Vulkanbergen, die das Landesinnere prägen, und dem besonders fruchtbaren Küstenstreifen. Vom vollkommenen Muri-Strand aus haben Sie einen unvergleichlichen Ausblick auf die Lagune und ihre vier Koralleninseln, so genannte Motus. In der im Norden gelegenen kleinen Hauptstadt Avarua sollten Sie sich einen Besuch des Queen Makeas Palace, der ehemaligen Residenz der Königin, nicht entgehen lassen. Auf der Insel gibt es keine Verkehrsampeln und nur eine Strasse, die rund um die Insel führt. Die Busse verkehren demzufolge im Uhrzeiger- oder Gegenuhrzeigersinn. Ein weiteres beliebtes Fortbewegungsmittel sind Roller und können in grösseren Orten gemietet werden.

Aitutaki
Die smaragdblaue Lagune von Aitutaki mit ihren weissen, makellosen Sandstränden gehört zu den malerischsten der Südsee und wird auch als «Bora Bora» der Cook Islands bezeichnet. Zudem rühmt sich das 20 Quadratkilometer umfassende Eiland der besten Tauchgründe. Kein Wunder: die fruchtbare Vulkaninsel ist von Korallenriffen umgeben. Übrigens landete die berühmt-berüchtigte Bounty hier auf ihrer letzten Mission. Der Hauptort heisst Arutanga und ist ein langgezogenes Dorf mit Bank, Post und Supermarkt. Öffentliche Busse gibt es hingegen nicht.

Nördliche Inselgruppe


Die übrigen sechs Inseln liegen gen Norden ausgerichtet. Manihiki, Nassau, Penrhyn, Pukapuka, Rakahanga und Suwarrow sind überwiegend Atolle und wahre Fundgruben für Entdecker und Abenteurer. Jede Insel wartet mit einer Besonderheit auf. Pukapuka etwa verfügt über eine eigene Sprache. Auf Suwarrow schrieb sich der dort stationierte Schriftsteller Robert Dean Frisbie seine grenzenlose Begeisterung über die Schönheit seines Lebensraumes mit dem Buch «The Island of Desire» von der Seele. Und die einst auf Rakahanga gelandeten europäischen Entdecker gaben der kleinen Insel hingerissen den Namen «Insel der schönen Menschen».

Unsere Cook Islands-Reiseexperten

Kuoni Reiseberatung

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit einem unserer Reise-Experten in einem Reisebüro in Ihrer Nähe, damit Sie noch mehr erfahren zu Ihrem bevorzugten Hotel. Mit der Hilfe unserer Experten finden Sie die Reise, die am besten zu Ihnen passt.

BERATUNGSTERMIN VEREINBAREN