• DE
Telefonische Auskunft: +41 (0) 44 277 41 00
Mo - Fr 08.30 - 18.00 Uhr

Kreuzflug: Panamericana

«Highlights»

  • Mexiko City
  • Panama Stadt
  • Amazonas oder Macchu Picchu
  • Buenos Aires
  • Antigua (Karibik)

Beratung


Unsere Kreuzfahrtspezialisten kennen die neusten Schiffe und Trends, beraten Sie kompetent und mit erfrischender Leidenschaft.

Sie erreichen uns unter:
044 277 52 00

Jede Meile ein Stück echtes Südamerika

Reisedaten: 03. - 20. März 2017, 18 Tage ab/bs Zürich

Pulsierende Millionenmetropolen. Dichter Urwald und karges Hochgebirge. Geheimnisvolle Maya- und Inka-Kultur. Eine Reise auf der legendären Panamericana ist ein überwältigendes Kaleidoskop der Gegensätze. An Bord des Privatjets ALBERT BALLIN erleben wir die Facetten der vermutlich längsten Strasse der Welt besonders komfortabel, während entlang der historischen Originalroute von Mexiko-Stadt bis Buenos Aires einzigartige Entdeckungen warten.

Ab CHF 64680.- pro Person, ab/bis Zürich
Frühbucherrabatt 3% bei Buchung bis 05.08.16. Fragen Sie nach dem interessanten Euro Preis.

Reiseverlauf

1. Tag: Zürich, Schweiz

Individuelle Anreise nach Zürich. Ihre Reise beginnt mit einem Willkommensdinner sowie Übernachtung im exklusiven The Dolder Grand Hotel in Zürich.

2. Tag: Zürich – Mexiko City, Mexiko

Ihr Privatjet steht bereit. Fühlen Sie sich wohl an Bord und treten Sie die erste Etappe in Richtung Mexiko City an. Übernachtung im Four Seasons Hotel welches im Kolonialstil erbaut ist, und an bester Lage liegt. Shopping ist in naher Distanz im exklusiven Stadtviertel Polanco zu erleben, oder aber entspannte Stunden im Chapultepec-Park.

 

 

3. – 4.Tag: Mexiko City, Mexiko

teotihuacan

Wir nehmen uns zwei volle Tage Zeit um die mit rund 20 Millionen Einwohnern grosse Hauptstadt von Mexiko, welche auf 2300 M.ü.M liegt, kennen zu lernen und uns auf das mittel- und südamerikanische Lebensgefühl und unsere Reise entlang der Panamericana einzustimmen.

Die Musik der Mariachi – Combos am Strassenrand ist die stimmungsvolle Untermalung unserer Schritte in der historischen Altstadt Centro Historico. Vorbei an beeindruckenden Kolonialbauten wie der Catedral Metropolitana geht es hin zum Nationalpalast, dessen gewaltige Wandgemälde uns ebenso begeistern wie das blau getünchte Frida-Kahlo-Museum. Spätestens wenn das berühmte Nationalmuseum abseits der regulären Öffnungszeiten seine Türen für uns öffnet, sind wir angekommen auf dem Kontinent der Gegensätze. Bienvenidos!

Mit dem Heissluftballon über Teotihuacan. Lautlos, fast schon majestätisch schwebt der Heissluftballon über die prähistorische Ruinenstadt Teotihuacan. Hinter den sagenumwobenen Pyramiden des einstigen kulturellen Zentrums zeigen sich die ersten Sonnenstrahlen des Tages. Diese Magie der „Stadt der Götter“ erleben wir bei einer atemberaubenden Ballonfahrt, bevor wir das Erbe der Azteken aus der Nähe erforschen. 

5. – 7. Tag: Mexiko City – Antigua, Flores, Tikal, Guatemala Stadt, Guatemala

Guatemala - die Schatzkiste Mittelamerikas. Einen Vergleich mit seinem grossen Nachbarn Mexiko muss Guatemala nicht scheuen. Schliesslich gilt es völlig zu Recht als unendliche und vor allem authentische Schatzkiste Mittelamerikas. Naturliebhaber, Geniesser, Entdecker und Historiker – sie alle kommen hier im „Land der Bäume“ auf ihre Kosten. Nach der Landung nahe der malerischen Inselstadt Flores ist Antigua Guatemala unser Ausgangspunkt für spannende Unternehmungen. So folgen wir dem Ruf des „Ortes der Stimmen“, was „Tikal“ übersetzt bedeutet. Mitten im Regenwald liegt die bekannteste Maya-Ruine des Landes. Eine Besonderheit macht sie einzigartig: Als die Stätte im Jahr 1979 von der UNESCO gleichzeitig als Weltkultur- und Weltnaturerbe ausgezeichnet wurde, mussten alle Ausgrabungen umgehend eingestellt werden. Daher steigen die beeindruckenden Stufentempel nun zum Teil halb ausgegraben, zum Teil halb in den Urwald eingewachsen aus dem Erdboden empor. Wer die Szenerie in aller Ruhe auf sich wirken lässt, entdeckt exotische Vögel, Brüllaffen und skurrile Insekten. Wo zur Blütezeit der Maya bis zu 200‘000 Menschen lebten warten heute unzählige Eindrücke auf uns.

8. Tag: Guatemala – Panama Stadt, Panama

Panama Stadt – Boomtown im Salsa-Rhythmus. Pulsierend, weltoffen, geschichtsträchtig, wunderschön. Die Liste der Adjektive über das „Brückenland“ zwischen Pazifik und Karibik liesse sich wahrscheinlich unendlich fortsetzen. Inmitten der farbenfrohen Architektur des Casco Viejo – der Altstadt von Panama-Stadt – verschaffen wir uns einen ersten eigenen Eindruck. Salsarhythmen klingen aus den Häusern. Ein köstliches Agua de Pipa der örtlichen Strassenhändler sorgt für Erfrischung. Sehenswürdigkeiten wie die Iglesia de Santa Ana, das Teatro Nacional oder der Palacio Presidencial werden zu ersten Fotomotiven. Am Abend eilt der Aufzug des imposanten Trump Ocean Club International  Hotel & Tower in Panama-Stadt von Etage zu Etage und öffnet für uns seine Türen in über 280m Höhe für ein exklusives Willkommensdinner mit Raumausblick. Unbeschreiblich! 

9. Tag: Panama-Stadt, Panama

Panama Kanal

Das 8. Weltwunder. Panama ist ein Land, das verbindet – nicht nur im übertragenen Sinne. Symbol dafür ist der allgegenwärtige Panamakanal. Erst kürzlich feierte das oft als achtes Weltwunder bezeichnete Bauwerk seinen 100. Geburtstag. Von seinem Zauber hat es jedoch nichts eingebüsst. Ausgangspunkt für die Entdeckung dieses Meisterwerks  der Ingenieurskunst ist das mitten im Regenwald gelegene Gamboa. Von hier aus führt eine Bootsfahrt über den künstlich aufgestauten Gatun-See bis hin zu den gleichnamigen Schleusen. Um rund 15‘000km Seeweg einzusparen, nehmen Containerschiffe aus aller Welt die teils waghalsige Schleusung gerne in Kauf. Zentimeter für Zentimeter fahren die Ozeanriesen streng nach Panamax-Mass in die engen Schleusenkammern ein. Ein spannendes Schauspiel, das, aus der Luft betrachtet, noch eindrucksvoller wirkt: Per Helikopter überfliegen wir auf dem Rückweg nach Panama-Stadt die Panamax- sowie die für grössere Schiffstypen erweiterten Postpanamax-Schleusen, den ursprünglichen Regenwald und die Skyline der Boomtown. Ganz authentisch verabschieden wir uns am Abend von Panama mit einem typischen Tapas-Dinner in einem aussergewöhnlichen Ambiente: in der traumhaften Altstadt geniessen wir die Köstlichkeiten des Landes inmitten der vielen historischen Gebäude.

10. Tag: Panama-Stadt – Lima, Peru

Angekommen in Lima, haben Sie die Wahl zwischen 2 Programmen. Entscheiden Sie sich entweder für einen Abstecher ins Amazonas-Gebiet oder aber für die Geschichte der Inkas wo Sie nach Machu Picchu reisen.

Programmvariante 1 / Amazonas

10. Tag: Panama Stadt – Lima – Puerto Maldonado, Peru
Weiterflug von Lima nach Puerto Maldonado. Wir erreichen den Rio Madre de Dios, einen der Quellflüsse des Amazonas, von Lima per lokalem Flug, und erleben schon bei der Landung die beeindruckende Pracht des dichten Dschungels.  

11. Tag: Amazonas, Regenwald
Hunderte Vogelarten, exotische Säugetiere und Abertausend verschiedene Schmetterlinge: Im Tambopata-Schutzgebiet erwarten uns magische Begegnungen mit der Flora und Fauna des peruanischen Regenwaldes. Das mitten in der Natur gelegene Inkaterra Reserva Amazonica wird zur komfortablen Basisstation für unsere Erkundungen per Boot über den Lago Sandoval, hoch in den Bäumen entlang des Baumkronenpfads Canopy Walkway und über die Anaconda-Walk-Brücke durch die einzigartigen Sumpfwälder. Mit etwas Glück beobachten wir Tukane, Affen, Faultiere oder Schlangen.

12. Tag: Amazonas – Lima, Peru
Unvergessliche Natur- und Sinneseindrücke im Gepäck, geht es in den Grossstadtdschungel  von Lima. Ein Spaziergang durch die schachbrettartig angelegten Strassen führt uns in die Altstadt zum Plaza de Armas. Der Regierungspalast, Kirche und Kloster von San Francisco, der Palacio Municipal sowie viele weitere Bauwerke lassen das Herz von Freunden der Kolonialarchitektur höher schlagen.  

Programmvariante 2 / Macchu Picchu, Cuzco

10. Tag: Panama Stadt – Cuzco, Peru
Nach Ankunft in Lima geht es per lokalem Flug nach Cuzco. Unzählige Bücher wurden über das Erbe der Inka geschrieben, noch mehr Theorien aufgestellt und später wieder verworfen. Es ist an der Zeit, dass wir dem Geheimnis selbst auf die Spur gehen. Auf über 3‘400m beginnt in Cuzco dieses Abenteuer.

11. – 12. Tag: Macchu Picchu & Cuzco, Peru
Ihren „Nabel der Erde“ verglichen die Inka mit einem liegenden Puma, dessen Kopf die Festung Sacsayhuaman darstellen soll. Wohin man von dort auch geht, überall stösst man auf Denkmäler, Reliquien, Ruinen und Kirchen wie die Kathedrale von Cuzco, die auf den Grundmauern des Palastes des achten  Inka Viracocha erbaut wurde. Wenn  die Hänge noch sanft in Nebel gehüllt sind, besteigen wir den „Hiram Bingham“. Mit dem legendären Zug, benannt nach dem angeblichen Entdecker der wohl bekanntesten Inka-Stätte, geht es hoch in die Stadt, in den Wolken. Die Ruinenstadt Machu Picchu gehört zu den neuen sieben Weltwundern und verdient es, einen ganzen Tag lang unsere Aufmerksamkeit zu erhalten. Zwischen den Gipfeln der Anden erfahren wir alles über die Geschichte der jahrhundertelang vergessenen Stadt, die bis heute noch zahlreiche Rätsel aufgibt.

13. Tag: Cuzco – Lima, Peru
Rückflug nach Lima.

13. Tag: Cuzco – Lima, Peru

Rückflug nach Lima.

13. Tag: Lima, Peru – Buenos Aires, Argentinien

In nur 4 Stunden fliegen wir an die Ostküste Südamerikas, nach Buenos Aires – eine Stadt im Rhythmus. 

14. Tag: Buenos Aires, Argentinien

Mit einem lebhaften Mix aus südamerikanischem Temperament und europäischer Eleganz zeigt sich Buenos Aires als unverzichtbare Station entlang  der Panamericana. Im 4/8 Takt des allgegenwärtigen Tangos lässt sich das „Paris Südamerikas“ beschwingt entdecken: Prächtige Boulevards wie die Avenida 9 de Julio führen vorbei an der farbenfrohen Architektur, die das Stadtbild seit der Kolonialzeit prägt. Rund um den Plaza de Mayo werden historische Bauwerke wie der Cabildo zu beeindruckenden Bühnen der bewegten Geschichte Argentiniens. Nur wenige Meter entfernt, sprach vom Balkon der Casa Rosada eine der grössten weiblichen Ikonen des 20. Jh. zu ihrem Volk. Das Erbe Evita Perons ist bis heute in der ganzen Stadt spürbar.

Die unbändige Lebensfreude der Portenos, wie sich die Einwohner von Buenos Aires nennen, liegt am Abend in der Luft. Bei einer herzhaften Picada Argentina und einem ausgezeichneten argentinischen Wein erleben wir eine Tangovorführung in den Untergrundtunneln El Zanjon de Granados. In dem weitläufigen Tunnelnetzwerk fand man bei einer Restaurierung eine Vielzahl antiker Fundstücke, die heute in einem Privatmuseum ausgestellt werden.

15. Tag: Buenos Aires, Argentinien – Antigua, Karibik

Wir nehmen Abschied vom südamerikanischen Kontinent und fliegen in gut 7 Stunden nach Antigua in die Karibik. Das Carlisle Bay Hotel wird  unser zu Hause für die letzten Tage dieser wunderschönen Reise. Der traumhafte Sandstrand und der wunderschöne Ausblick vom Zimmer übers Meer könnte nicht schöner sein. Das Luxusresort bezaubert mit einem perfekten Service und schlichter Eleganz.

16. – 17. Tag: Antigua, Karibik

Wo könnte man die unzähligen Eindrücke der letzten Tage besser Revue passieren lassen als in einem karibischen Paradies? Antigua, eine Insel der Kleinen Antillen in der Karibik, gibt mit seiner malerischen Schönheit fast schon ein wenig an. Neben entspannten  Strandstunden kann man im Inselinneren jedoch auch auf Spurensuche der kolonialen und präkolumbianischen Vergangenheit gehen: Im Süden der Insel befindet sich der Schauhafen Nelson’s Dockyard. Die Hurricane-sichere Marina an der Falmouth Bay war im 18. Jh. ein bedeutender Marinestützpunkt der Briten. Heute zeugen die liebevoll restaurierten Häuser und Werkstätten von der einstigen Pracht der Hafenanlage. Um zahlreiche Impressionen reicher, geniessen wir noch einmal die karibische Sonne, bevor es an Bord des Privatjets zurück nach Zürich geht. Ein grandioses Finale für unsere Route entlang einer der faszinierendsten Strassen der Welt. 

18. Tag: Zürich, Schweiz

Ihr Privatjet ALBERT BALLIN landet am Vormittag in Zürich. Individuelle Heimreise.