• DE
Telefonische Auskunft: +41 (0) 44 277 41 00
Mo - Fr 08.30 - 18.00 Uhr

Kreuzflug: Der Ruf der Wildnis

«Highlights»

  • Löwen auf Feigenbäumen
  • Auge in Auge mit den Menschenaffen
  • Gewürzinsel Sansibar
  • im Heissluftballon über den Masai-Mara-Nationalpark schweben

Beratung


Unsere Kreuzfahrtspezialisten kennen die neusten Schiffe und Trends, beraten Sie kompetent und mit erfrischender Leidenschaft.

Sie erreichen uns unter:
044 277 52 00

Ganz nah dran an Afrikas Wundern

Reisedaten:
19. August - 03. April 2017, 16 Tage

Ein Traum wird wahr - mit dem Privatjet ALBERT BALLIN Afrikas Weiten entdecken.

Berggorillas, die durch den Regenwald von Uganda streifen, das atemberaubende Okavango-Delta in Botswana oder die berühmte Masai Mara in Kenia – sie gehören zu dem Aufregendsten, was Afrika zu bieten hat. Im Privatjet ALBERT BALLIN fliegen Sie von einem Sehnsuchtsziel zum nächsten. Und mit Kleinflugzeugen mitten hinein in grandiose Naturschauspiele und pures "Out of Africa"-Feeling. Nehmen Sie Platz für ein Abenteuer, das seinesgleichen sucht.

Ab CHF 67‘440.- pro Person ab/bis Düsseldorf

Reiseverlauf

1. Tag: Schweiz – Düsseldorf, Deutschland

Den Auftakt Ihrer Reise erleben Sie im Breidenbacher Hof in Düsseldorf.

2. Tag: Düsseldorf - Entebbe (Kampala), Uganda

Victoriasee, Uganda

Entebbe, Uganda

Am Morgen nimmt Ihr Privatjet ALBERT BALLIN Kurs auf Entebbe. Genießen Sie nach Ankunft im The Lake Victoria Serena Resort einen herrlichen Blick auf Afrikas größten See. Schöner könnte der faszinierende Kontinent Afrika seine Gäste kaum empfangen: In gigantischen Ausmassen und allen Nuancen von Blau breitet sich der Victoriasee vor Ihnen aus. Ihre Unterkunft für die nächsten beiden Tage ist das The Lake Victoria Serena Resort, das besonders durch seine Nahe Lage am Victoriasee und die weitläufigen Terrassen besticht.

3. Tag: Kampala - Kihihi - Bwindi-Regenwald, Uganda

Queen Elizabeth Nationalpark, Uganda

Heute stehen Ihnen zwei Möglichkeiten offen: Mit Kleinflugzeugen fliegen Sie nach Kihihi und fahren weiter in den artenreichen Queen-Elizabeth-Nationalpark. In seiner abwechslungsreichen Landschaft mit Seen, Sümpfen und Wäldern wird die weitläufige Savanne zur Kulisse Ihrer ersten Pirschfahrt durch die spektakuläre Wildnis. Gespannt halten Sie dabei nach den "Baumlöwen" Ausschau: Im Gebiet um Ishasha klettert der König der Tiere mit Vorliebe auf alte Feigenbäume. Wer es etwas ruhiger angehen lassen möchte, besucht am Morgen ein ursprüngliches Fischerdorf am Victoriasee, bevor Sie die Route über Kihihi zum Bwindi-Regenwald führt.

Die Unterbringung im Bwindi-Regenwald erfolgt in den besten Lodges vor Ort: Volcanoes Bwindi Lodge/Buhoma Lodge/Mahogany Springs. Die Zuteilung auf die drei Lodges erfolgt nach dem Zufallsprinzip.

4.-5. Tag: Bwindi-Regenwald, Uganda

Berggorillas

Zwei Tage und zwei spannende Ausflüge erwarten Sie im Bwindi-Regenwald-Nationalpark. An einem Tag heisst es Atem anhalten: Wenn wenige Meter von Ihnen entfernt eine Berggorillafamilie im dichten Dschungel auftaucht, gehört das sicherlich zu den aufregendsten Momenten Ihrer Reise. Im undurchdringlichen Grün des uralten Regenwaldes leben rund 400 Tiere dieser seltenen Art, etwa die Hälfte aller Berggorillas, die es auf der Erde noch gibt. Die sanften Riesen - ein Männchen kann bis zu 200 kg schwer werden - beim Fressen und Faulenzen zu beobachten, ist ein ebenso unvergessliches wie anrührendes Schauspiel. Am anderen Tag erkunden Sie die Ursprünglichkeit des Regenwaldes auf der Wanderung zu den Munyaga-Wasserfällen. Immer wieder überqueren Sie dabei den Fluss auf Brücken, passieren schon einige kleinere Wasserfälle, lernen von Ihrem Guide Spannendes zur Fauna des Parks und sehen vielleicht einige der Meerkatzen und anderen Affenarten, die hier heimisch sind. Eine Begegnung mit dem unverfälschten Afrika fern der Großstädte wartet am Nachmittag auf Sie, wenn Sie zu einem nahe gelegenen Dorf der Bwanda spazieren. Hier schenken Ihnen die Menschen Einblicke in ihr tägliches Leben, ihre Kultur und Gemeinschaft.

Offenes Wort - Unterwegs zu den Berggorillas
Zum Schutz der Berggorillas wird im Nationalpark die Zahl der Besucher pro Tag begrenzt. Begleitet von Rangern, nähern Sie sich daher den Tieren in zwei Gruppen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Ein Ausflug, der ein echtes Erlebnis ist, jedoch eine gute Grundkondition erfordert. Die Ranger wandern mit Ihnen auf einer Höhe zwischen 1.400 und 2.400 m zu den Plätzen, an denen sich am Vortag Gorillafamilien aufgehalten haben. Je nachdem wohin die Tiere weitergewandert sind, kann eine Tour sehr lang oder kurz sein. Teilweise geht es durch steiles und rutschiges Gelände. Die Sichtung der Gorillas ist wahrscheinlich, kann aber nicht garantiert werden. Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme bei Fieber oder Erkältung nicht möglich ist. Der Bwindi Impenetrable Forest National Park begeistert aber auch, wenn Sie nicht am Gorilla-Trekking teilnehmen möchten, etwa beim alternativen Ausflug zu einer Teeplantage oder ins Gorillakrankenhaus.

6.-7. Tag: Bwindi-Regenwald - Harare - Gross-Simbabwe oder Matoba-Nationalpark, Simbabwe

Matopo Nationalpark

Willkommen in der Hauptstadt Simbabwes mit ihren Parks, Museen, angesagten Restaurants und einer lebendigen Kunstszene! Tauchen Sie ein in eine Stadt, die sich in den letzten Jahren herausgeputzt hat und geniessen Sie für zwei Nächte den Komfort des Meikles Hotel, eines der Leading Hotels of the World.

Lange von der touristischen Landkarte verschwunden, bezaubert Sie das einstige Südrhodesien am kommen Tag mit traumhaften Zielen im Landesinneren: Erleben Sie die «grossen Steinhäuser» oder die unverwechselbare Natur des Matobo-Nationalparks. Zwei spannende Ausflugsoptionen zur Auswahl - wofür entscheiden Sie sich?

Programmvariante A: Gross-Simbabwe

Man weiss wenig über das Volk, zu dessen Erbe die Kleinflugzeuge Sie tragen. Riesig muss das Reich der Ruinenstadt einst gewesen sein, und ein Spaziergang durch Gross-Simbabwe führt Sie in eine Zeit, als man hier Rinder hütete, Gold schürfte und mit arabischen, indischen und chinesischen Händlern Waren tauschte. Als die Europäer den Ort im 16. Jh. entdeckten, war Afrikas grösstes Steinbauwerk südlich der Sahara bereits verlassen. Mitsamt seinen Geheimnissen ist es UNESCO-Weltkulturerbe.

Programmvariante B: Matobo-Nationalpark

Es sind Wunderwerke, geschaffen von Wind und Wasser, zu denen die Kleinflugzeuge Sie bringen: die bizarren Felsformationen des Matobo-Nationalparks, zu dessen Höhepunkten auch die jahrtausendealten Felsmalereien der San gehören. Am «View of the World» geniessen Sie den atemberaubenden Ausblick auf die Landschaft. Und mit etwas Glück sichten Sie unterwegs sogar Nashörner. Ein fantastisches UNESCO-Weltkulturerbe.

8.-10. Tag: Okavango-Delta, Botswana

Okavango-Delta

Das Okavango-Delta als eindrucksvoll zu bezeichnen, wäre schon fast untertrieben. Der Okavango ist «der Fluss, der nie das Meer findet». Stattdessen ergiesst sich der mächtige Strom nach 1.600 km in die Wüste Kalahari und bildet ein riesiges Labyrinth aus Lagunen, Kanälen und Inseln. Ein Paradies für die afrikanische Tierwelt und eine grandiose Wildnis, in der Sie für drei Nächte in zwei luxuriösen Camps logieren. Am Tag erkunden Sie mit vielfältigen Aktivitäten die reiche Fauna des Deltas. Was für ein Erlebnis, mit einem traditionellen Einbaum beinahe geräuschlos durch Schilf und Kanäle zu gleiten und dabei vielleicht Elefanten zu sichten oder den Afrikanischen Fischadler am Himmel kreisen zu sehen. Ihre Pirschfahrten führen Sie tief in eines der grössten Feuchtgebiete Afrikas, Heimat unzähliger Vögel, auf Beute lauernder Krokodile und schnaubender Flusspferde. Mal zu Fuss, mal mit Allradwagen dringen Sie in kleinen Gruppen mit den Guides in unberührte Wildnis vor, halten die Augen offen und die Kamera bereit. Vier verschiedene Ökosysteme umfasst das Delta, und riesige Büffelherden nennen es ihr Revier, genauso wie Löwen, Zebras, Giraffen, Antilopen und unzählige andere Arten - eine einmalige Chance, ihr natürliches Leben aus nächster Nähe zu beobachten. Wenn der Kopf gefüllt ist mit unvergesslichen Impressionen, krönt der funkelnde Sternenhimmel über der Lodge die Eindrücke mit seinem atemberaubenden Anblick, untermalt von den Geräuschen der Wildnis. Momente, in denen man ob all der Schönheit manchmal nur schweigen kann.

Im Okavango-Delta haben wir zwei unterschiedliche, hinsichtlich des Standards jedoch vergleichbare, luxuriöse Unterkünfte für Sie reserviert: das Vumbura Plains Camp und das Jao Camp.

11.-12. Tag: Sansibar, Tansania

Mit unzähligen faszinierenden Eindrücken im Gepäck verdienen Ihre Sinne eine kleine Pause. Die nächste Etappe heisst Sansibar und verspricht feinste Erholung. Ein Spaziergang durch Stone Town ist wie eine Zeitreise zurück in die Welt der Sultane und Schiffe, beladen mit Gold und Gewürzen. Die weiss gekalkte historische Altstadt mit ihren fast 2.000 Steingebäuden ist UNESCO-Weltkulturerbe. Achten Sie auf die aufwendig verzierten Haustüren, die Status und Reichtum ausdrückten. Dort, wo einst Hunderttausende Afrikaner als Sklaven in den Orient verschifft wurden, stehen Sie vor der imposanten anglikanischen Kathedrale aus dem 19. Jh. Besuchen Sie das «Haus der Wunder» und den lebhaften Markt, bevor es Sie endgültig in die private Villa Ihres eleganten Hotels zieht. Mit den Zehen im schneeweissen Sand, am Pool oder im Spa fällt es in diesem herrlichen Hideaway, The Residence Zanzibar, sehr leicht, einen ganzen Tag mit Nichtstun zu füllen. Beim Strand-BBQ am Abend träumen Sie vielleicht schon vom nächsten Reisehöhepunkt: Kenia.

13.-15. Tag: Masai-Mara-Natinalpark, Kenia

Kenia, Gnus

Sie folgen einem uralten Instinkt: Ist das Gras im Hochland Tansanias abgefressen, ziehen jedes Jahr Millionen Gnus, Zebras und Gazellen über Hunderte von Kilometern durch die Serengeti bis zu den Weidegründen der Masai Mara. Dort warten nicht nur Sie, um mit etwas Glück Zeuge dieses einmaligen Spektakels zu werden, sondern auch ganze Rudel von Löwen, Geparden und Hyänen sowie Krokodile, denn die Tiere müssen, zu Tausenden versammelt, den Mara und seine Nebenflüsse überqueren - der Beutetisch ist zu dieser Zeit reich gedeckt. Die Great Migration einmal mit eigenen Augen zu sehen, ist ein unvergessliches Erlebnis. Doch auch wenn Ihre erfahrenen Guides ihr ganzes Wissen einsetzen werden, gibt es in der riesigen Masai Mara keine Garantie, die Herden zu sichten. Das Gute ist: Die Masai Mara ist auch abseits der Grossen Tierwanderung Kenias wildreichstes Reservat. Bei Ihren Pirschfahrten haben Sie also beste Chancen, die "Big Five" zu Gesicht und vor die Linse zu bekommen. Auch unzählige Antilopen und Büffel sind hier zu Hause, Giraffen knabbern an Akazienbäumen, und nicht selten hat man das Glück, Baby-Elefanten zu entdecken. Einzigartig ist der Anblick der Natur aus der Vogelperspektive: Früh am Morgen steigen Sie in den Heissluftballon und erobern zum Sonnenaufgang den unendlich weiten Himmel über der Masai Mara. Unter Ihnen erstreckt sich eine grenzenlose afrikanische Landschaft, deren erhabene Tierwelt Sie so noch einmal ganz anders beobachten und fotografieren können. Traditionellem afrikanischen Leben begegnen Sie, wenn Sie möchten, bei den Massai. Das stolze, einst kriegerische Volk, das in den weiten Ebenen Kenias beheimatet ist, schenkt Ihnen Einblicke in seinen Alltag und die jahrhundertealte Kultur.

Am letzten Abend tauchen Sie noch einmal ein in echtes «Out of Africa»-Feeling: An einem der Drehorte des berühmten Films erwarten wir Sie zu einem Farewell-Cocktail. Was für ein Abschied von einem Kontinent, der so viel Sehnsucht weckt - und stillt.

In der Masai Mara wohnen Sie in der erst 2015 eröffneten Luxuslodge Angama Mara.

16. Tag: Mahé - Düsseldorf, Deutschland - Schweiz

Überwältigt von dieser erlebnisreichen Reise nehmen Sie schliesslich Abschied und treten heute Ihre Heimreise via Düsseldorf in die Schweiz an.