• DE
Telefonische Auskunft: +41 (0) 44 277 41 00
Mo - Fr 08.30 - 18.00 Uhr

Himalaya

«Highlights»

  • UNESCO-Weltkuturerbe Kathmandu-Tal
  • «Götterburg» von Lhasa
  • Gast-Experte Reinhold Messner

Beratung


Unsere Kreuzfahrtspezialisten kennen die neusten Schiffe und Trends, beraten Sie kompetent und mit erfrischender Leidenschaft.

Sie erreichen uns unter:
044 277 52 00

Bis zum Himmel. Und darüber hinaus

15. September - 27. September 2017

Ein Traum wird wahr - mit dem Privatjet ALBERT BALLIN nach Nepal, China, Indien und Italien.

Den Blick in die Ferne schweifen lassen. Dorthin, wo weisse Wolken massive Berge streicheln und die Perspektive grenzenlos scheint. Bis auf das Dach der Welt führt Sie diese unvergleichliche Reise – und noch darüber hinaus: Von Nepal über Tibet bis nach Indien folgen der Faszination des Buddhismus, Sikhismus und Hinduismus, bevor Ihnen Reinhold Messner zum Abschluss die schönsten Seiten seines Zuhauses in Südtirol zeigt.

Ab CHF 51‘360.- pro Person ab/bis Hamburg

Reiseverlauf

1. Tag: Schweiz - Hamburg - Kathmandu, Nepal

In der Hansestadt begrüssen wir Sie zu einer Willkommensveranstaltung. Ein luxuriöser Reiseauftakt in Hamburg, bevor Sie am gleichen Abend mit Ihrem Privatjet in Richtung Himalaya fliegen.

2.-4. Tag: Kathmandu

Majestätisch stehen die Gipfel des Himalaya beim Landeanflug auf Kathmandu für Sie Spalier. Eine Stadt, in der Tradition und Religion förmlich greifbar sind – und zahlreiche UNESCO-Welterbestätten auf engstem Raum von einer bewegten Geschichte erzählen. So scheint es, als habe Kathmandu seinen vielen Gottheiten ein lebendiges Zuhause geschaffen. Räucherstäbchen, betende Sadhus und buddhistische Stupas säumen Ihren Weg zu den wichtigsten Kult- und Kulturstätten, für deren Entdeckung wir uns viel Zeit nehmen. Getreu dem nepalesischen Sprichwort «Dem Geduldigen laufen die Dinge zu, dem Eiligen laufen sie davon» erkunden Sie die Tempelanlage Swayambhunath im Westen von Kathmandu. Sie gehört zu den ältesten Heiligtümern des Landes und birgt neben buddhistischen Inschriften aus dem 13. Jh. ein paar exotische Bewohner: wilde Affen, die dem Gebäude seinen Namen geben und versuchen, von den Besuchern etwas Essbares zu ergattern. Das prunkvolle goldene Tor des Königspalastes in Bhaktapur hingegen wirkt wie eine Zeitschleuse in die Vergangenheit. Prächtige Kulturdenkmäler und die unvergleichliche Sakralarchitektur mit rund 170 Einzeltempeln erinnern an vergangene Tage und beeindrucken – ebenso wie Pashupatinath, das grösste hinduistische Heiligtum in Nepal. Ein wahrhaft göttlicher Auftakt Ihrer Reise, die dem Himmel kaum näher sein könnte.

5.-6. Tag: Kathmandu - Lhasa, Tibet, China

«Götterort» oder auch «Heiliger Platz» – neben der Bedeutung des Namens ranken sich viele Mythen um das politische und spirituelle Zentrum Tibets: Lhasa. Fast unerreichbar versteckt in den heiligen Bergen des Transhimalaya, eröffnet es Ihnen tiefe Einblicke in die tibetische Kultur und Religion. Untermalt vom Klackern der Gebetsmühlen, führt Sie Ihr Weg auf der Barkhor-Pilgerstrasse hin zum Jokhang-Tempel. Unter den vergoldeten Bronzeziegeln des Zentralheiligtums bestaunen Sie die Statue des Jobo Shakyamuni, reich geschmückt mit Edelsteinen, Gold und den typischen Seidenschleifen. Beim Blick vom Dach des Tempels wird die Mächtigkeit des weltberühmten Potala-Palasts greifbar: Die steinernen Stufen des UNESCO-Weltkulturerbes führen Sie zu neuen Entdeckungen.

Während es in Lhasa geschäftig zugeht, erleben Sie das Land der weissen Wolken im Rahmen von zwei Tages-Ausflugsoptionen von seiner ursprünglichen Seite: Schotterwege, Begegnungen mit freundlichen Tibetern und zotteligen Yaks und immer wieder atemberaubende Panoramen, die kein Ende zu nehmen scheinen.

Programmvariante A: Nam-Co-See

Es ist ein weiter Weg zum grössten See Tibets. Doch zwischen grandiosen Ausblicken auf schneebedeckte Fünftausender ist vor allem der Weg das Ziel. Wie bei der Überquerung eines Passes des Nyenchen- Tanglha-Gebirgszuges in 5.200 m Höhe, von wo aus der Nam Co in seinem unnatürlich wirkenden, fast schon karibischen Blau bereits zu erkennen ist. Ebenso faszinierend ist die Szenerie am Seeufer, wo mit endlosen Gebetsfahnenketten behangene Felsen und ein weiss getünchter Chörten von der tiefen Gläubigkeit der tibetischen Pilger zeugen.

Programmvariante B: Samye-Kloster

Glaubt man den vielen jahrtausendealten Aufzeichnungen, so waren es die kunstvoll mit tibetischen Aufschriften verzierten Bronzeglocken des Klosters Samye, die als erste überhaupt in Tibet geläutet wurden. Am Fusse des Berges Hepo Ri gehen Sie in dem ältesten buddhistischen Kloster Tibets auf eine Zeitreise – und finden ein herausragendes historisches, religiöses und architektonisches Erbe mit uralten Wandmalereien, weissen Marmorstatuen und weiteren Kulturschätzen vor.

Mindestteilnehmerzahl pro Programmvariante: 10 Personen. Anmeldung zu Ihrem Wunschausflug ca. 4 Monate vor Reisebeginn

7.-9. Tag: Lhasa - Rishikesh, Indien

Zwar nicht ganz so hoch gelegen, aber dem Himmel trotzdem ganz nah präsentiert sich Rishikesh. Hier im Norden des Landes, wo sich der heilige Ganges seinen Weg aus dem Gebirge in die Ebene bahnt, ist das spirituelle Zentrum Indiens. Die Beatles, Bill Gates oder auch Brad Pitt – sie alle haben unterhalb des Himalaya Erleuchtung gesucht und vielleicht auch gefunden. Die innere Ruhe dieses Ortes ist ansteckend, und so gestaltet sich auch Ihr Aufenthalt nahe der «Yoga- und Meditationshauptstadt» äusserst entspannt. Sie allein entscheiden, wie Sie Rishikesh und die geheimnisvollen Schönheiten des Himalaya-Vorlandes erleben möchten. Das Glück kennt hier 1.000 Wege, und Sie bestimmen, welchen Sie gehen möchten. Erkunden Sie das quirlige Rishikesh zu Fuss bei einem Rundgang vorbei an den unzähligen Pilgern, Yogis und heiligen Männern, die im Schatten der Tempel und Schreine nach Meditation suchen, und zu Wasser bei einer Bootsfahrt auf dem Ganges.

Höhepunkt des Tages ist ein traditionelles Ganga Aarti – ein religiöses Ritual, dessen Zeuge Sie in der Abenddämmerung am Ufer des Ganges werden. Unter den Augen des Gottes Shiva erklingen die Bhajan-Gesänge und Gebete und lassen Sie eine einzigartige, intensive spirituelle Erfahrung erleben. Am Ende der Zeremonie wird dem Feuergott Agni eine Opfergabe in Form eines kleinen Lichts auf einem Schiffchen überreicht. Wenn Sie möchten, lernen Sie mehr über den Hinduismus, das allgegenwärtige Yoga und die vielfältigen spirituellen Übungen, die Sadhana, von einem erfahrenen Sadhu in einem lokalen Aschram. So geben Sie sich voll und ganz der Entspanntheit Rishikeshs inmitten von sattgrünen Hügeln und traumhaften Wäldern hin. Der grosszügige Spa- Bereich Ihres Hotels lädt Sie dazu ein, einfach nur zu relaxen oder auf der Yogamatte Körper und Geist in Einklang zu bringen. Ein Kochkurs mit exotischen lokalen Spezialitäten vermittelt die hohe Kunst des Geniessens. Und verschiedene Touroptionen – von einem geführten Spaziergang bis zu einer moderaten Wanderung – lassen Sie die traumhafte Landschaft mit allen Sinnen erleben. Rund um Rishikesh ist eben jede Stunde eine Happy Hour – ganz egal für welches Programm Sie sich entscheiden.

10. Tag: Rishikesh - Amritsar

Wenn die Sonne am Himmel steht, spiegelt sich das goldene Licht wie 1.000 Sterne im glasklaren Wasser. Amrit Sarovar – «Nektarsee» –, so heisst das rechteckige Wasserbecken rund um den Goldenen Tempel, dem die Stadt Amritsar ihren Namen verdankt. Keine Frage: Der Hari-Mandir-Tempel, das Herz des Handelszentrums des Bundesstaates Punjab, ist hier Omnipräsent. Er ist das höchste Heiligtum der Sikhs und mit Worten kaum zu beschreiben. Denn nicht nur die Gurdwara-Architektur mit der perfekten Symbiose von islamischen und hinduistischen Elementen sowie der goldenweissen Farbgebung beeindruckt. Die gewaltige Tempelanlage verzaubert Sie ebenso mit ihrer spirituellen Atmosphäre: Unabhängig von Alter, Nationalität oder Religion sehen die Sikhs alle Menschen als Brüder an. Am Abend steht Ihr Abschied von Indien ganz im Zeichen der gastfreundlichen Sikh-Kultur.

11.-12 Tag: Amritsar - Innsbruck - Lana, Südtirol, Italien

Einfach jeder Schnappschuss aus Südtirol eignet sich als Postkartenmotiv. Schliesslich zählt die Region zu den ursprünglichsten Natur- und Kulturlandschaften der Alpen und wess mit ihrer Vielseitigkeit zu begeistern: mediterranes Flair mit Weinbergen und Obstplantagen, dazu die unverfälschten Berglandschaften mit ihren zum Teil jahrtausendealten Waalwegen sowie unzählige Kirchen, Burgen und Schlösser. Welch ein herrliches Panorama, wie gemacht für eine leichte Wanderung unter prominenter Leitung: Die Bergsteigerlegende Reinhold Messner zeigt Ihnen die Umgebung mit Blick auf die Ötztaler Alpen und führt Sie persönlich zu seinem Wohn- und Museumsschloss Juval. Und dies ist nur der Auftakt eines unvergesslichen Tages, der ganz im Zeichen des Mythos Berg steht: Lassen Sie sich von dem erfahrenen Alpinisten bei einer exklusiven Führung mehr über die von ihm zusammengetragenen Tibetika berichten, begutachten Sie die einzigartige Maskensammlung sowie die Renaissance-Fresken, und geniessen Sie in Ihrem aussergewöhnlich gelegenen Hotel einen Abschlussabend mit himmlischen Aussichten und irdischen Genussmomenten.

13. Tag: Lana - Innsbruck - Hamburg - Schweiz