• DE
Telefonische Auskunft: +41 (0) 44 277 41 00
Mo - Fr 08.30 - 18.00 Uhr

Kreuzflug: Die Schätze grosser Dynastien, höchst exklusiv

«Highlights»

  • exklusiver Zutritt zur Alhambra
  • Djemaa el Fna, ein Platz wie aus dem Märchenbuch
  • enge Gassen und alte Traditionen der Medina von Fes erkunden

Beratung


Unsere Kreuzfahrtspezialisten kennen die neusten Schiffe und Trends, beraten Sie kompetent und mit erfrischender Leidenschaft.

Sie erreichen uns unter:
044 277 52 00

Auf den Spuren der Mauren durch Andalusien und Marokko

Reisedaten:
16. - 25. September 2016

Ein Traum wird wahr - mit dem Privatjet ALBERT BALLIN nach Andalusien und Marokko.

Prächtige Kathedralen, die einzigartige Alhambra und ganz viel Temperament: Andalusien begeistert mit Kultur und Lebensart. Auch Marokko schenkt bleibende Eindrücke: Tauchen Sie ein in die Traditionen der Berber, bummeln Sie über die Souks von Marrakesch, und lassen Sie sich durch die Medina von Fes treiben. Diese Reise berührt alle Sinne.

Ab CHF 32'280.- pro Person ab/bis Hamburg

Reiseverlauf

1. Tag: Schweiz - Hamburg, Deutschland

Ein luxuriöser Reiseauftakt in Hamburg, dann folgt unser Privatjet den Spuren der Mauren Richtung Süden.

2.-3. Tag: Hamburg - Sevilla, Spanien

In der Luft liegen Flamenco-Melodien, aus den Restaurants und Tapas-Bars ziehen verführerische Düfte, und orientalisch anmutende Paläste lenken die Blicke auf sich: In der stolzen Hauptstadt Sevilla zeigt sich Andalusiens ganze Schönheit und Lebensfreude. Wir lassen uns durch das Labyrinth der Altstadtgassen treiben und bewundern den Glockenturm Giralda, der sich als Wahrzeichen Sevillas über das historische Viertel erhebt. Sogar bis in den Himmel scheint die grösste gotische Kirche der Welt, die Kathedrale von Sevilla, aufzuragen – das prächtige Innere ist ein Hochgenuss für jeden Kunstliebhaber. Der Abend verspricht die erste Begegnung mit der Kultur der Mauren – und gleich ein echtes Highlight: Denn exklusiv für uns öffnen sich die Tore des Alcazar.* Ursprünglich als maurisches Fort angelegt, wurde er schrittweise zu einem herrlichen Palast erweitert, der mit prunkvollen Sälen und einem kunstvoll angelegten Garten beeindruckt. Erlebnisse, die nur den wenigsten Spanien-Besuchern möglich sind, warten auch im Umland von Sevilla: Ein Lunch auf einer traditionellen Hacienda verspricht echtes spanisches Lebensgefühl, und eine private Vorführung eines – natürlich unblutigen Stierkampfs – bringt uns eine der wohl berühmtesten Traditionen des Landes näher.

*vorbehaltlich behördlicher Änderungen.

4.-5. Tag: Sevilla - Cordoba - Granada

Djemaa el Fna

Djemaa el Fna, Marrakesch

Eine wahre Schatzkiste der Religions- und Kunstgeschichte erstrahlt in Cordoba in Form der gewaltigen Mezquita- Kathedrale, in der sich maurische und christliche Elemente in perfekter Harmonie vereinen. Die Einflüsse der Kulturen verschmelzen auch in Granada, der Stadt in den Ausläufern der Sierra Nevada, die als ebenso weltoffen wie märchenhaft schön gilt. Mehr als 500 Jahre ist es her, dass die Mauren von hier vertrieben wurden, doch ihre Spuren sind noch immer gegenwärtig: etwa in den Gassen der Altstadt Albaicin, dem maurischen Herzen von Granada. Unsere Erkundungen führen uns zur im Renaissancestil gehaltenen Kathedrale – und am Abend zum zweifellos berühmtesten Juwel maurischer Kultur. Erhaben wacht die Alhambra auf ihrem Hügel über die Stadt: Was für ein seltenes Glück, die „rote Burg“ ganz für uns allein bei einer exklusiven Führung zu erkunden.* Legt sich die Stille über dieses grossartige UNESCO-Weltkulturerbe, lassen sich die wundervollen Nasridenpaläste, der Löwenbrunnen und die herrlichen Gärten mit allen Sinnen geniessen.

*vorbehaltlich behördlicher Änderungen.

6. Tag: Granada - Essaouria - Ouarzazate, Marokko

Als wahres Schmuckstück erweist sich das Ziel des Zwischenstopps auf unserem Weg nach Südmarokko: Die Hafenstadt Essaouira – auch „die Vollendete“ genannt – beeindruckt mit ihrer gelassenen Atmosphäre und ihrer Historie. Imposante Stadtmauern schützen die Medina, die als Paradebeispiel einer befestigten Stadt des 18. Jh. zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Ein Spaziergang durch die Gassen und über den Gewürz-Souk birgt zahllose Entdeckungen. Die Sonne scheint in Essaouira etwas heller zu leuchten als anderswo und lässt im Fischereihafen das Wasser sowie die kleinen blauen Fischerboote erstrahlen – ein Anblick, der sich beim Lunch in einem landestypischen Fischrestaurant besonders genießen lässt. Authentische Impressionen der Geschichte Marokkos verspricht auch die nächste Etappe unserer Reise: Schon für das Wüstenepos „Lawrence von Arabien“ diente die ursprüngliche Region um Ouarzazate als grandiose Filmkulisse, heute gilt die dynamische Stadt als das „Hollywood von Marokko“. Im Umland thront das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Stampflehmdorf Ait-Ben-Haddou auf einem steilen Felsen. In den engen Gassen der Kasbah verschmelzen Vergangenheit und Gegenwart der Berber-Kultur: Die jahrhundertealten verschachtelten Wohnburgen sind zum Teil bis heute bewohnt.

7.-9. Tag: Ouarzazate - Marrakesch

Wo einst die Karawanen von Ouarzazate durch den Hohen Atlas nach Marrakesch zogen, nehmen wir Platz im Landrover und folgen dieser wunderbaren Strecke vorbei an Marokkos Naturschönheiten: Gipfel, kleine Flüsse, schroffe Felsen und die Kasbah von Telouet ziehen entlang des Weges die Blicke auf sich. Am Ziel der Fahrt begeistert die sinnliche Pracht von Marrakesch, die wir zwei Tage lang in all ihrer Vielfalt geniessen. So zeigt sich in den beeindruckenden Gräbern der Saadier einmal mehr das meisterliche architektonische Können der Mauren. Das Staunen begleitet uns weiter zur Medrese Ben Youssef, dem einst mächtigsten Ort der islamischen Welt, und zur Koutoubia-Moschee. Ein Bummel durch die quirligen Gassen der Medina oder eine Pause in einem der traditionsreichen Kaffeehäuser von Marrakesch – auch für die Erfüllung individueller Wünsche bleibt genug Zeit. Spätestens, wenn sich am Abend der Djemaa el Fna vor uns ausbreitet, ist unser Orient-Erlebnis perfekt. Auf dem berühmten Platz tummeln sich Märchenerzähler und Gaukler, Schlangenbeschwörer und Akrobaten. Die Blütenpracht des Jardin Majorelle zu bewundern, die schon Yves Saint Laurent inspirierte, ist eine der Möglichkeiten des nächsten Tages. Alternativ locken die Höhepunkte der Souks, auf denen das exotische Angebot und die melodischen Stimmen der Händler alle Sinne betören und sich auch abseits des Bekannten manch einzigartige Entdeckung machen lässt. Ein exklusiv für uns ausgerichtetes Berber-Fest inklusive traditioneller Fantasia-Reiterspiele versüsst den Abschied von Marrakesch.

10. Tag: Marrakesch - Fes - Hamburg, Deutschland

Fes

Fes

Ergriffen vom Zauber aus 1.001 Nacht, folgen wir dem Flair des Orients für einen Tagesstopp nach Fes. In den unzähligen Gassen der Medina, die sich wie ein Labyrinth durch die mittelalterliche Altstadt ziehen, scheint die Zeit stehen geblieben zu sein: Goldschmiede und Gerber gehen nach alten Traditionen ihrem Handwerk nach. An zahlreichen Ständen türmen sich Feigen, Datteln und Bananen, und Händler preisen temperamentvoll ihr Angebot an. Die Vielfalt dieser Eindrücke mit allen Sinnen zu geniessen und noch einmal intensiv die Magie des Orients zu spüren – was für ein Ausklang einer unvergleichlichen Reise.